/ FALs virtuelle Welt / Eine Reise nach Hasankeyf

Ein Reisebericht (3. Teil)

die europäische Seite von Istanbul, Sultanahmet

Einerseits genoss ich, dass es um diese Jahreszeit fast keine Touristen gab. Die Schattenseite dieser Tatsache war, dass man Leute, die einen führen, die Schuhe putzen oder etwas verkaufen wollten nicht so leicht los wurde. Meist braucht man aber wirklich keine Führung oder Hilfe. Somit war die Reise eigentlich auch ein Test: Wie gut kann ich nein sagen?
Sultanahmet Camii Die Sultanahmet Camii, die blaue Moschee, beeindruckte sehr. Leider kann man weder die Größe des Raumes, noch die Atmosphäre gut mit einer Fotokamera einfangen. Die Räume sind hoch, direkt über den Köpfen hängen jedoch viele kleine Lampen, die in Glasschalen zu großen Leuchtern zusammengefasst sind. Wie immer muss man vor Betreten der Moschee die Schuhe ausziehen. Aus diesem Grund sind die Moscheen auch immer relativ gut geheizt und die Teppiche sind immer sauber. Irgendwie fühlt man sich dadurch sofort wie zu Hause.
das Mihrab in der Hagia Sophia Nach dem Verlassen der Moschee erfuhr ich, wie viele Stadtpläne und Touristenführer man sich doch kaufen könnte. Das Ayasofya Müzesi, die Hagia Sophia, liegt direkt gegenüber, wenn ich etwas an Touristen verkaufen wollte würde ich mich ja auch dort hin stellen, das ist ja klar. Seit Beginn der 30er Jahre wurde die Hagia Sophia nicht mehr als Moschee verwendet. Sie ist heute ein Museum, in dem man den Verlauf der Geschicht sehr gut verfolgen kann. Als Kirche 360 von Kaiser Konstantin mit einer Ausrichtung nach Osten gebaut, musste bei der Umwandlung in eine Moschee 1453 das Mihrab, die Gebetsnische, versetzt (in Richtung Mekka) gestellt werden. Von den Römern sind noch der Nabel der Welt und byzantinische Mosaike übrig geblieben.
Ayasofya Müzesi (Hagia Sophia) In einer Säule befindet sich ein Loch, ob es sich dabei um „die weinende Säule des hl. Georg“ handelt? Angeblich erfüllen sich ja alle Wünsche, wenn man es schafft, mit dem Daumen im Loch eine komplette Umdrehung der Hand auszuführen. Mit meinen beweglichen Schlagzeuger-Fingern war dies kein Problem, auf die Erfüllung der Wünsche warte ich allerdings noch...

4. Teil